Yeaphone

Motivation

Ziel des Yeaphone-Projekts ist es, VoIP-Software zusammen mit einem Yealink USB-Hörer (USB-P1K / P1KH / P4K) zu verwenden, ohne dass eine PC-Tastatur oder ein Bildschirm notwendig sind. Damit ist Yeaphone optimal geeignet, um auf sogenannten "Embedded Devices" eingesetzt zu werden. Diese sind i.a. auf die Bedienung über ein externes Eingabegerät angewiesen (hier den Hörer), arbeiten jedoch sehr energiesparend. Im speziellen wird hier der Linksys NSLU2 unterstützt (siehe Foto).

"Aber warum nicht gleich ein 'fertiges' VoIP-Telefon kaufen?", wirst du dich vielleicht fragen. Hier ein paar Vor- & Nachteile, die mir ad-hoc zum Einsatz von Yeaphone auf einem NSLU2 einfallen:

  • Besitzt man bereits einen NSLU2, so sind die zusätzlichen Kosten relativ gering (~30€ für ein Yealink P1K).
  • Parallel zu Yeaphone kann man auch einen Asterisk-Server am selben Rechner betreiben, mit (fast) all seiner Features, u.a. Nebenstellen, konfigurierbarer Anrufbeantworter, individueller "Dialplan", Gesprächslisten, Fax-Empfang(?) - siehe auch Wiki-Eintrag auf www.voip-info.org.
  • Hoher Aufwand zum Installieren der SlugOS/BE-Firmware und der Applikationen. Der Einsatz auf einem NSLU2 ist daher nur erfahrenen GNU/Linux-Benutzern anzuraten.
  • Eventuell Übertragungsstörungen bei Netz- oder Rechnerhochlast, z.B. wenn während eines Gesprächs massiv auf angeschlossene Festplatten oder sonstige installierte Dienste zugegriffen wird.

Features

  • Anzeige der eingehenden und der gewählten Telefonnummer
  • Anzeige der Gesprächsdauer
  • 10 Speicherplätze für Telefonnummern
  • Individuelle Klingeltöne
  • Stummschalten des Klingeltons bei eingehenden Anrufen
  • Einstellbare Lautstärke des Ohrhörers
  • und vieles mehr ...
Hinweis:
Die Verwendung dieser Software erfolgt auf eigene Gefahr, der Autor übernimmt keinerlei Haftung für allfällige Schäden oder negative Auswirkungen, die durch Installation oder Verwendung dieser Software entstehen.